Verbraucherzentralen haben sich unter dem Vereinsrecht organisiert …

… eigentlich ein cleverer Plan … auf diese Weise, kann man für Ratschläge Rechnungen schreiben

Gebühren-Katalog – Verbraucherzentrale 

… und völlig  ohne staatliche Kontrolle:

  • … des Sachkunde-Nachweises,
  • … der jährlichen Mindestsstandards für Weiterbildung,
  • … der Vermögensschadenshaftpflichtversicherung,

… wird drauflos beraten …

… was für gewerbliche Vermittler eine Selbstverständlichkeit ist … in diesem Mikrokosmos der selbsternannten Verbraucherschützer ist staatliche Kontrolle eine Fehlanzeige … schlimmer noch …

… die Verbraucherzentralen werden zum Großteil von Steuergeld finanziert … und machen den steuerzahlenden Beratern Konkurrenz auf deren Kosten  … Perverser geht es kaum …

… wenn die lieben Vereinsberater stattdessen auf die Steuergelder verzichten würden … dann gäbe es eine saubere & faire Lösung ...

… wir hätten dann den Ideal-Zustand eines freien Marktes … die Anbieter von Beratungsleistungen würden ohne Bevorteilung von Einzelnen dann im Wettbewerb stehen … und Sie als Bürger könnten entscheiden, welcher Beratungsansatz eine Marktberechtigung hat …

… doch wenn man nicht persönlich für die Ratschläge haften muß … dann besteht immer das Risiko der Selbstherrlichkeit … denn wenn es schiefgeht, dann versteckt man sich hinter der „Gemeinnützigkeit“ … und die Opfer gucken in die Röhre

Falschberatung – Hamburger klagt Verbraucherzentralen an

… und um das Ganze wieder zu vertuschen, verunglimpft man pauschal einen ganzen Berufsstand auf das Übelste … getreu dem Motto: Haltet den Dieb

… trotz all der Verfehlungen dieser selbsternannten Verbraucherschützer halten wir in unserem Privat-Archiv zu DEMO-Zwecken für unsere Mandanten ( außerhalb unserer gewerblichen Beratungstätigkeit! ) Lese-Proben zu den publizistischen Aktivitäten dieser Spezies via Journalisten-Beratung bereit … jeder soll für sich selbst entscheiden, ob er auf diese Ratschläge eingeht … dann aber bitte auch für die Umsetzung dieser Tipps sich an genau diese Menschen wenden …

Durch Verbraucherzentralen inspirierte Beratung

… im Unterschied zu den Vereinsberatern muß jeder lizenzierte Vermittler seiner gesetzlichen IDD-Fragepflicht gegenüber dem Interessenten nachkommen, und einen eigenständigen Ratschlag erarbeiten … insofern haben für Profis die journalistischen Beratungsleistungen keine Relevanz

Unser Tipp … wenn Sie schon Geld ausgeben wollen für Beratungsleistungen …

...  dann sollten Sie immer einen Profi konsultieren, der für seine Mandanten auch eine vom Staat gegenkontrollierte Vermögensschadenhaftpflichtversicherung hinterlegt hat … denn auch Profis sind nur Menschen … und Menschen können mit Ihren Ratschlägen auch irren … verantwortungsbewußte Ratgeber schützen deshalb Ihre Mandanten.

Fachanwalt für Versicherungsrecht

Staatlich lizenzierte Honorarberater

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen