Beratung & Produktabwicklung & Folgebetreuung sind die 3 typischen Arbeitsleistungen im Umfeld der Finanzdienstleistung …

… dies ist genau wie beim Arzt der Dreiklang Patientengespräch & Untersuchung & Behandlung … den Arzt bezahlt man mit der monatlichen Entrichtung der KV-Beiträge via Abzug vom Brutto-Lohn … und den Finanzdienstleister via steuerfreier Kostenverrechnung mit den Monatsbeiträgen in den ersten 5 Jahren … Gesamtkosten : 5 : 12 = ratierliche Kostenbelastung über 5 Jahre …

Hauptvorteil hierbei: wenn man etwas später merken sollte, daß der Berater schlecht gearbeitet hat, dann kann man jederzeit von seinem Kündigungsrecht Gebrauch machen … man muß also nicht die Gesamtkosten bezahlen … der Berater haftet also mit seinem Arbeitslohn 5 Jahre lang … beim Handwerker heißt das Gewährleistung

… in beiden Fällen wacht der Gesetzgeber über die Korrektheit der Preise … und die Dienstleistungsanbieter informieren die Patienten bzw. Kunden korrekt via Gebührenordnung der Ärzte ( GOÄ ) bzw. Produktinformationsblätter ( PIB ) …

… versuchen Sie mal beim Autokauf herauszubekommen, wieviel die Händler-Marge beträgt  … oder wie hoch der Lohnkostenanteil der Produktionsarbeiter am Kaufpreis ist … oder vielleicht die Gesamtkosten der Chefetage … viel Spaß dabei!

… dank VVG-ReformIDD  & MIFID & VersVermVDSGVO  hat sich die Finanzdienstleistung in Deutschland zum Paradies für den  Verbraucherschutz entwickelt … und das ist auch gut so …

… und die überwältigende Mehrheit der Menschen in diesem Land finden diese Transparenz sehr gut, und bevorzugen die gewohnten Wege … und genau weil der Kunde dies so wünscht, sind auch die Finanzdienstleister überwiegend klassisch organisiert …

Forciert durch die Lobby-Arbeit der Verbraucherzentralen ist in den letzten Jahren vermehrt die gewerbliche Honorarberatung in den Schlagzeilen der Medien …

… d.h. keine steuerfreie Kostenverrechnung  der Arbeitsleistungen via Produkt … sondern separate Rechnungslegung  auf Honorarbasis zzgl. der dazugehörigen, und natürlich vom Kunden zu zahlenden, Umsatzsteuer …

… per se also ein völlig legitimes Geschäftsangebot … allerdings ohne gesetzliche Kontrolle der Preisfindung … und deshalb sollte der Kunde sich auch Gedanken machen … denn er unterschreibt eine gewerbliche Individualvereinbarung … und die Komplett-Rechnung kommt zeitnah nach der Beratung … und bei späteren Unzufriedenheiten über den Berater geht es ( mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ) in den Rechtsstreit, wenn man sein Geld zurück haben möchte  …

… und auch die Journalisten recherchieren eifrig zum Thema …

… und wer sich für die reale Praxis interessiert … der wird hier fündig …

… und wenn Sie tiefergehend recherchieren, dann stoßen Sie auch auf diverse Gutachten und andere Verkaufsargumentationen …

Aktuariell beglaubigtes Gutachten zum Thema Provisonsprodukt vs. Honorarprodukt

… natürlich legt der Eine oder Andere auch den Leim-Köder aus … Hauptsache es riecht nach „kostenlos“

… getreu dem Motto: erstmal diskutieren … wenn der Fisch am Haken ist findet sich der Rest dann schon …

… die ehrlichen Kollegen jedenfalls legen von Anfang an die Karten auf den Tisch …

... denn Qualität hat nun einmal auch einen Preis

Und wissen Sie was? … das Ganze ist ein uralter Hut, mit soooo einem langen Bart …

… schon in den 90iger Jahren … d.h. im vorigen Jahrtausend für die jüngeren Website-Besucher … haben Sachwalter die gesetzlich verbriefte Möglichkeit gehabt, Ihren Mandanten Netto-Policen anzubieten …

… und dementsprechend bekamen & bekommen die Mandanten bei uns auch auf Anfrage den Kostenvoranschlag für diese Dienstleistungsvariante … denn die Honorar-Anlageberatung zählt zu den lizenzierten Angeboten im Service-Zentrum …

… ich habe das Ganze im Laufe der Jahrzehnte schon dutzende Male diskutiert … und es gibt eine Reihe von immer wieder genannten Gründen, weshalb Normalverdiener sich so gut wie nie für diesen Weg entscheiden:

  • denn die Rechnung von 500 -1500 € muß am Anfang sofort komplett bezahlt werden …
  • dann kommt die Rechnung auch, wenn man am Ende doch kein Produkt kauft …
  • und was meisten Honorarverkäufer verschweigen … Folgeberatungen kosten extra

… und gerade bei fondsgebundenen Produkten ist normalerweise im Laufe der Jahre ein hoher Beratungsbedarf gegeben …

Wägen Sie also selbst in Ruhe ab, welchen Weg Sie beschreiten wollen …

… und dann informieren Sie uns kurz zu Ihren Wunschvorgaben, und den Rahmenparametern Ihres geplanten Vorhabens … Sie erhalten zeitnah den entsprechenden Kostenvoranschlag

… nach unserer Erfahrung lohnt sich dieser Weg nur bei bestimmten Größenordnungen:

  • Einmalbetragsanlagen ab 100.000 €
  • Sparplanungen mit Monatsbeiträgen von 500 € aufwärts

… wenn man Vermittlerkosten sparen will, dann sollte der Normalbürger im Bereich der Sachversicherungen zuschlagen … wir unterstützen Sie hier mit einer großen Vielfalt an internet-rabattierten Online-Vergleichsrechnern … die Versicherer honorieren hier, wenn Sie die wenigen Dateneingaben selbst erledigen …

… und wenn Sie diese Online-Abschlüsse über unser Vertragsportal papierfrei verwalten, dann könnnen wir Sie auch mit dem Rahmen-Service zum Vertrag ohne separate Rechnungslegung unterstützen …

Sie sehen also eine Win-Win-Situation … wir freuen uns auf Sie …

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen