Fachberatung in Versicherungsfragen ist ein wichtiger Bestandteil der Sachwalter-Arbeit …

… hierbei kommt es oft zu erheblichen Unterschieden zu den Beratungsleistungen der Hobby-Berater in den sogenannten „sozialen Medien “ bzw. den Journalistenberatungen aller Coleur  …

…zudem muß der/die Mandant/in für die fachlich korrekte Beratungsarbeit des Sachwalters  auch die nötige Zeit bereitstellen … dies wird aber von manchen Mandanten als lästig empfunden bzw. man möchte die fachlichen Informationen bekommen, aber die Entscheidungen in Eigenverantwortung treffen … die Wahlmöglichkeit des Beratungsverzichtes ist hierfür vom Gesetzgeber ausdrücklich legitimiert worden …

Und deshalb stellen wir die existenziellen Informationen zu den von uns vermittelten Produkten als 24-h-Service auf unserer Website auf Zugriff  …

Rahmeninformationen zur – DSGVO – Datenschutzgrundverordnung

Archiv – Fachwissen-Depesche – ab 2015

… dies ist kein Ersatz für die individuelle Fachberatung … aber jeder kann auf diese Weise zu einem Zeitpunkt der eigenen Wahl auf dieses Fachwissen zugreifen … und wenn ein Profi dann die eigenen Erkenntnisse bestätigt bzw. fachlich ergänzt, dann sollte man auch ruhig schlafen können …

Angebot für eine Jahresbesprechung für Mandanten

Gesetzliche Vorgaben für die Internet-Produktbereitstellung

Und an dieser Stelle machen wir vorab unsere Standard-Beratungsempfehlungen für jede/n Mandanten/in … also auch für Sie … wie gewohnt kurz, knapp & präzise transparent …

1 . Der Versicherungsmarkt ist in ständiger Bewegung … wer optimale Vertragsbedingungen anstrebt sollte mindestens 1 x pro Jahr mit dem/der Fachmann/frau seines Vertrauens den Vertragsstand besprechen.

2. Wer eigenverantwortlich seine Verträge abschließen will, sollte auf jeden Fall die vom Produktgeber übergebenen Vertragsbedingungen komplett lesen … der wichtigste Teil zur Bekämpfung von Irrglauben ist hierbei der Bereich – Nicht versicherte Risiken – … spätestens hier sollte man die werblichen Aussagen der Versicherungsvertreter kritisch hinterfragen.

3. Wenn man etwas versichern will, dann sollte man immer die angebotene Maximal-Variante des Produktgebers wählen … Kostensenkung kann man dann über die Vereinbarung einer moderaten Selbstbeteiligung erzielen.

Unser Fazit aus Sicht des Profis

… man muß nicht immer alles versichern, aber man sollte immer exakt wissen wofür man sein Geld ausgibt … zu glauben , weil der Vertreter es doch so erzählt hat, ist der falsche Lösungsansatz … für den Glauben ist die Kirche zuständig …

… die Worte der Vertreter sind immer Schall und Rauch … bei echten Leistungsfällen kommt immer ein Gutachter des Versicherers … und die Leistungsentscheidungen werden immer in der Fachabteilung gefällt … und hier zählen nur die vertraglich festgelegten Rahmenbedingungen …

… bei Großschäden gibt es keine „Kulanz“ vom Versicherer … und es ist auch schietegal ob Sie einen Vertrag oder 10 Verträge beim Versicherer haben … wenn Sie nicht die richtigen Klauseln in Ihrem Vertrag eingekauft haben, dann wird die Leistung verweigert … was auch aus Sicht der Versichertengemeinschaft völlig korrekt ist … Sie hätten sich ja vor Vertragsabschluß durch Lesen der Ihnen übergebenen VVG-konformen Komplettunterlagen ein realistisches Bild zu Ihrem Vertrag machen können … und bei Unklarheiten gab es für Sie ja die Möglichkeit, eine/n Fachmann/frau zu konsultieren.

Wir verwenden auf unserer Website Cookies, um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die essentiell für den Betrieb der Website und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie selbst entscheiden, ob Sie nur essentielle Cookies zulassen möchten oder alle Cookies. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
Rechtliche Erstinformationen