Alles hat seinen Preis

… und nur Naivlinge glauben, Service & Beratung in TOP-Qualität zum Nulltarif ergattern zu können …

Im Versicherungsbereich wird die verantwortungsvolle Vermittlungsarbeit der Profis zumeist via Provision ( Vertreter ) bzw. Courtage ( Sachwalter ) entlohnt … Vorteil dieser Variante für den Verbraucher ist, dass er nicht nach dem Vermittler-Kontakt mit einer Rechnungslegung wie beim Arzt oder Rechtsanwalt konfrontiert wird … die anfallenden Kosten werden gesetzlich normiert als Ratenzahlungsvereinbarung via Produktkosten dem Verbraucher angeboten … so haben auch einkommensschwächere Personengruppen die Chance auf eine professionelle Beratung

… alternativ haben die Verbraucher seit jeher die freie Wahlmöglichkeit, sich via Honorarberatung auch ohne Einkauf eines Produktes vom Versicherungsfachmann des Vertrauens beraten zu lassen … und beim eventuellen Produktkauf erfolgt mittels provionsfreier Tarife mit separater Rechnungslegung gemäß gebuchtem Arbeitsaufwand die Bezahlung des Profis …

Einfaches Fazit: Jeder Verbraucher kann sich die Service-Arbeit des Produktvermittlers gemäß den eigenen Finanzvorstellungen frei auswählen … das war übrigens, wie schon gesagt, schon immer so möglich … Horrormeldungen in den Boulevard-Medien sowie schlampig recherchierte Journalisten-Beratungen hatten hier in den letzten Jahrzehnten für viel Verwirrung gesorgt … und auch die selbsternannten Verbraucherschützer haben kräftig auf dieser Klaviatur gespielt, um die eigenen gebührenpflichtigen Beratungsangebote zu begünstigen …

Und welche praktischen Auswirkungen haben nun die neuen Gesetzesvorgaben zur Kürzung des Arbeitslohnes für die Vermittler?

… Versicherer haben die Möglichkeit, ihre gebundenen Vermittler wie z.B. Ausschließlichkeitsorganisationen & Strukturvertriebe durch Kostenübernahmen im Verwaltungsbereich vor Einkommenseinbußen weitgehend zu beschützen … dem Verbraucher bleibt die Gesamtkostenquote erhalten, obwohl er glaubt durch die gesetzlichen Kürzungen der Arbeitslohnes der Vermittler günstigere Produkte einzukaufen.

unabhängige Vermittler haben diese Vorteile nicht … Sie müssen die Fixkosten senken, damit die kaufmännische Logik von Aufwand und Nutzen noch einen qualitätsorientierten Geschäftsbetrieb gestatten … dieser Spagat funktioniert heutzutage nur mittels der Effizienzsteigerung via verbraucherorientierter Internet-Lösungsätze

Ihr Verbraucherportal

Die Konsequenz ist simpel und logisch …

wenn Sie bequeme Ledersessel und beschlipste eloquente Verkäufer mit Kaffee-Service in bester Innenstadtlage suchen, dann führt kein Weg an den seit jeher mit überteuerten Produkten agierenden Strukturvertrieben vorbei …

… Sie können sich gerne mal Angebote einholen im Verkaufstempel der Strukturvertriebler …

DVAG – Strukturvertrieb der Generali-Gruppe

… und dann mit den Top-Anbietern mit optimalem Preis-Leistungsverhältnis vergleichen …

Niedrigpreis-Suche & qualifizierter Detailvergleich zu den Tarifunterschieden

Wenn Sie selbst vergleichen, dann fallen Sie auch seltener auf die gelackten Verkaufsprüche der Vertriebler herein …

… erst clever rechnen, denn es lohnt sich …

… und jeder kann sich vorab ein Bild machen zur Qualität der Schadensbearbeitung im Ernstfall

… und dann entscheiden Sie, ob Sie die eigenen Preisvorteile nutzen wollen … oder ob Sie lieber die extravaganten Verwaltungskosten des Strukturvertriebes Ihrer Wahl bzw. die Bürokosten des Einfirmen-Vertreters finanzieren wollen …

Die Alternativ-Anbieter zum Couch-orientierten Produktverkäufer arbeiten in der Regel mit einer klaren internetorientierten Betriebsorganisation …

… wobei zumeist aber auch die klassischen Kontaktformen erhalten bleiben …

Online-Konferenz

Kanzlei-Besuch

Privatbesuche auf Wunsch des Mandanten … Extra-Service für Mandate mit Komplett-Betreuung

Beide Varianten der Produktvermittlung sind legitim … doch nur Sie sind der Boss und Sie als Chef entscheiden … und für Ihr Geld können Sie kaufen was immer sie wollen …

Quelle- DVAG & Filialkonzept -Fondsprofessionell-02-2018